Der Schornsteinbrand - ein nicht unübliches Einsatzszenario für die Feuerwehr in dieser Jahreszeit

Nur wie kann man so ein Szenario verhindern oder wenn es passiert erkennen? Hier ein paar Infos.

Was kann ich vorbeugend dagegen unternehmen?

Ein Kaminbrand wird von der Drehleiter aus bekämpft
Ein Kaminbrand wird von der Drehleiter aus bekämpft
Neben der regelmäßigen Reinigung des Schornsteins durch den Schornsteinfeger, ist es sehr wichtig, dass eine saubere Verbrennung des Holzes stattfinden kann. Das bedeutet, es muss jederzeit genügend Luft im Kamin vorhanden sein, damit das Holz nicht zu wenig Sauerstoff zugeführt bekommt. Außerdem sollte man besser öfters kleinere Mengen an Holz nachlegen anstatt seltener große Mengen. Dazu benutzt man am besten trockenes und nicht zu dickes Holz, da es andernfalls zu einer sog. unvollkommenen Verbrennung kommen kann. Durch diese unvollkommene Verbrennung setzt sich Ruß im Inneren des Schornstein ab, welches sich dann nach einiger Zeit entzünden kann.

Wie bemerke ich einen Schornsteinbrand?

Es ist nicht besonders einfach einen Schornsteinbrand sofort zu erkennen. Am besten erkennt man ihn von außen, wenn ungewöhnlich dunkler und dichter Rauch mit leichten Flammenzungen und Funkenflug aus dem Schornstein zu sehen ist. Man kann ihn aber auch im Inneren des Hauses bemerken: Ein erstes Indiz könnte sein, dass die Scheibe des Ofens und die Steine dahinter sich schwarz färben, da zu wenig Luft für eine saubere Verbrennung im Kamin vorhanden ist. Ebenso erhitzt sich die Kaminwand stärker als sonst, da bei einem Brand mehrere 1000 Grad im Schornsteinzug herrschen!

Was muss ich nun beachten?

Falls noch nicht geschehen, die Ofentür schließen um die Luftzufuhr zu verringern, die Feuerwehr über die 112 informieren, das Haus sofort verlassen und ggf. Nachbarn warnen. Keine eigenen Löschmaßnahmen beginnen!
© Freiwillige Feuerwehr der Stadt Meschede
Erstellung der Seite: 11.02.2022 um 19:26 Uhr  |  Redakteur dieser Seite: Janne Malik
[Administration]

Kontakt

Suchen