Ihr Standort: Startseite  >>>  ABC-Zug  >>>  Fahrzeuge  >>>  Gerätewagen-Gefahrgut (GW-G)

Gerätewagen-Gefahrgut (GW-G)

Der GW-G am Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen (ZFR) in Meschede-Enste in 2020
Der GW-G am Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen (ZFR) in Meschede-Enste in 2020

Übersicht

Kennzeichen    HSK - LR 820
Baujahr 2018
Fahrgestell MAN
Aufbau Gimaex
Besatzung 1 / 5
Funkrufname Florian Sauerland 2 / GW - G / 1

Ausrüstung

Beladung Fahrerseite

Beladung Fahrerseite
Beladung Fahrerseite
G1, G3, G5:

Hier befinden sich die Arbeitsmaterialien, um die Gefahr bannen zu können. Unter anderem sind hier Geräte zum Abdichten, Auffangen und Eindeichen zu finden. Auch passendes Handwerkzeug, welches keine Funken reißt, befindet sich auf dieser Seite. Auch hier nennen wir nur ein paar Beispiel aus unserem Repertoire. Ein kleines, aber feines Arbeitsgerät ist unsere Kraftstoffumfüllpumpe. Bei dieser wird über Druckluft (Atemluftflasche) ein Kolben in Bewegung gesetzt, welcher die Pumpleistung erbringt. Mit diesem Gerät sind wir in der Lage einen Fahrzeugtank der defekt ist schnell und ohne viel Aufwand auszupumpen.
Zum Abdichten sind auf diesem Fahrzeug verschiedenste Möglichkeiten verlastet. Je nachdem wie groß eine Leckage ist kann ein passendes Mittel gewählt werden. Handelt es sich um ein kleines Loch können Dichtpaste (dickflüssiger Kleber) oder Hanf mit einem Blindstopfen (wie bei der Heizung) zum Einsatz kommen. Ist das Loch dann doch schon etwas größer können verschiedene Holz- und Plastikkeile Abhilfe verschaff

Beladung Heck

Beladung Heck
Beladung Heck
Hier befinden sich drei Rollwagen, sowie weitere Materialien. Ein Rollwagen beinhaltet Atemschutzgeräte für die verschiedenen Schutzkleidungen. Ein weiterer hat einen Stromerzeuger und Licht (das Fahrzeug hat auch einen Lichtmast auf dem Dach) für unsere Einsatzstellen geladen. Der dritte Rollwagen beinhaltet unsere Gefahrstoffumfüllpumpen und das dazu gehörige Equipment. Diese dienen dazu größere Mengen Gefahrstoff (z.B. Chemikalien oder einen Tanklastzug mit Bezin) umpumpen zu können. Um diese entsprechend anschließen zu können sind viele verschiedene Kupplungen und Zubehör vorhanden. Deshalb auch ein großer eigener Rollwagen um die Geräte schnell und einfach transportieren zu können. Passende Schläuche befinden sich im Heck unter der Decke in einer Lagerungsvorrichtung.

Beladung Beifahrerseite

Beladung Beifahrerseite
Beladung Beifahrerseite
G2, G4, G6:

Hier befinden sich hauptsächlich verschiedene Schutzanzüge, Geräte für den Eigenschutz und logistische Hilfen für die Einsatzstelle. Da die Bestückung dieses Fahrzeugs sehr umfangreich ist, werden hier nur einige wesentliche Komponenten benannt.
Um verletzte Personen oder Kameraden aus dem Gefahrenbereich retten zu können ist eine Schleifkorbtrage verstaut. Passend dazu ist eine „Notdekon“-Dusche vorhanden. Diese sieht aus wie ein grüner Feuerlöscher und wird auch so angewendet. In diesem Gerät befindet sich ein Mittel, welches den Gefahrstoff neutralisieren soll und somit die betroffene Person grob säubern soll für weitere Maßnahmen. Auf dieser Seite befinden sich des weiteren noch Schutzanzüge der Form 2 und 3 (verschiedene Schutzklassen und Eigenschaften), sowie die passenden Accessoires (Gummistiefel, Handschuhe, Jogginganzüge für nach dem Einsatz, …). Sollte einmal schlechtes Wetter sein besteht die Möglichkeit ein Zelt aufzubauen, welches mitgeführt wird.

Fahrer- / Beifahrerbereich

Blick in den Fahrer- / Beifahrerbereich
Blick in den Fahrer- / Beifahrerbereich
Das Fahrzeug ist mit einer Staffelkabine ausgestattet. Während der Anfahrt hat der Staffelführer die Möglichkeit über mitgeführte Literatur (Metallbox) Detailinformationen zu Gefahrstoffen nachzuschlagen. In der Mannschaftskabine sind die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände der Trupps griffbereit. Dabei handelt es sich um explosionsgeschützte Funkgeräte mit Sprechgarnituren und Handlampen. Außerdem befinden sich dort in Staufächern eine Wärmebildkamera (speziell für diese Einsätze), ein Handwindmesser und ein Fernglas für den Durch- und Weitblick an der Einsatzstelle.

Mannschaftsraum

EX geschützte HRT Funkgeräte
EX geschützte HRT Funkgeräte
Hier befinden sich unter anderem EX geschützte HRT Funkgeräte


Anmerkungen

Dieses abgebildete Fahrzeug ist speziell für sogenannte ABC Einsätze ausgerüstet. Dabei handelt es sich um Einsätze bei denen eine atomare, biologische oder chemische Gefahr vorliegt. Um diese Gefahren im Hochsauerlandkreis bekämpfen zu können, wurden im Jahr 2018 von der Kreisverwaltung drei baugleiche Gerätewagen Gefahrgut (GW-G) angeschafft und entlang der Ruhrschiene positioniert. Diese Fahrzeuge haben ältere Fahrzeuge dieses Typs ersetzt. Standorte der Fahrzeuge sind Neheim, Brilon und Meschede.
Das abgebildete Fahrzeug hat seinen Standort im Feuerwehrgerätehaus des Löschzugs Meschede und ist dem ABC-Zug HSK Mitte unterstellt, welcher durch Feuerwehrkameraden aus der Gemeinde Bestwig und der Stadt Meschede betrieben wird.


Dies soll ein kleiner Einblick in eins der GW-G’s im Hochsauerlandkreis gewesen sein. Die Beladung ist noch viel umfangreicher, wie es auf den Bildern zu sehen ist.
© Freiwillige Feuerwehr der Stadt Meschede
Erstellung der Seite: 22.01.2020 um 20:06 Uhr  |  Redakteur dieser Seite: H.-Jörg Steiner
[Administration]

Kontakt

Suchen